Eine saubere Sache! SRD setzt weiterhin auf Elektromobilität

Offizieller Projektabschluss „Elektromobilität in Bereichen der Abfallwirtschaft der Landeshauptstadt Dresden“

Am 8. Juni 2016 wurde das Projekt „Elektromobilität in Bereichen der Abfallwirtschaft der Landeshauptstadt Dresden“ (kurz: EBALD) offiziell abgeschlossen. Bei der SRD wurde im Rahmen der Projektlaufzeit zusammen über 52.500 Kilometer elektrisch gefahren.

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW) empfing dazu gemeinsam mit der Stadtreinigung Dresden GmbH (SRD) und der Technischen Universität Dresden (TU) alle Projektpartner zum gemeinsamen Projektabschluss im Labor Elektrische Mobilität der HTW und stellten die Endergebnisse allen Anwesenden vor.

Die SRD betreibt einen Fuhrpark mit 135 Fahrzeugen. Seit September 2013 wird im Modellversuch durch die Stadtreinigung Dresden kohlendioxidarm gereinigt. Ziel des Projektes war es, die speziellen Anforderungen an Elektrofahrzeuge für den Einsatz im Bereich Straßenreinigung und Abfalllogistik zu definieren und den Herstellern die erforderlichen Informationen zu liefern. Unter alltäglichen Bedingungen wurden dafür insgesamt drei elektrobetriebene Fahrzeuge der Flotte aus dem Bereich Straßenreinigung, der manuellen Reinigung und dem generellen Fahrzeugpool getestet und die Daten erfasst. Auf Basis dieser Erkenntnisse wurde eine konventionell angetriebene Kleinkehrmaschine praxisgerecht elektrifiziert und modellhaft getestet. Die Projektlaufzeit endet planmäßig zum 31. Juli 2016.

Das Projekt „Elektromobilität in Bereichen der Abfallwirtschaft der Landeshauptstadt Dresden" ist eines von rund 40 Projekten im Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET und wurde mit 1.211.720 Euro vom Freistaat Sachsen im Rahmen der Schaufensterinitiative der Bundesregierung gefördert.

Detailierte Informationen finden Sie in der Pressemitteilung:

Pressemitteilung: Eine saubere Sache! SRD setzt weiterhin auf Elektromobilität.