Die Welt bereichert Dresden. Jeden Tag.

Sechs Dresdner Unternehmen starten Initiative für Weltoffenheit und Toleranz.

KampagnenstartIm Juni 2014 fanden sich die Initiatoren – die Dresdner Verkehrsbetriebe AG, die DREWAG Stadtwerke Dresden GmbH, die Stadtentwässerung Dresden GmbH, die Stadtreinigung Dresden GmbH und die Ostsächsische Sparkasse Dresden – zusammen, um die Kampagne mit Unterstützung der Landeshauptstadt Dresden, der Dresden Marketing GmbH und dem Lokalen Agenda 21 für Dresden e. V. zu entwickeln.

 

Mit Humor werben      

Die Hauptidee der Kampagne ist, den Claim „Die Welt bereichert Dresden. Jeden Tag.“ anhand von fiktiven Beispielen aus dem Alltag humorvoll erlebbar und nachvollziehbar zu machen. Kleine Anekdoten in Versform verdeutlichen, wie die Vielfalt der Nationen und Kulturen unseren Alltag bereichert: ob wirtschaftlich, kulturell oder kulinarisch. Die Kampagne richtet sich in erster Linie an die Dresdner selbst. Anstelle zu belehren, soll mit Geist und Augenzwinkern ins Bewusstsein gerückt werden, was die Menschen aller Nationen verbindet. Die Idee der Dresdner Werbeagentur VOR ging als Sieger aus dem initiierten Wettbewerb hervor.

 

Kampagne startet am 28. April 2015 mit City-Light-Plakaten in Dresden.

Mit Unterstützung der Firma Ströer werden in den kommenden Wochen sechs verschiedene Motive auf insgesamt 100 Großflächenplakaten und 400 City-Light-Postern in der Dresdner Innenstadt präsentiert sowie 30.000 Gratispostkarten in gastronomischen und kulturellen Einrichtungen Dresdens verteilt. Die beteiligten Partner nutzen ihre Internet-Auftritte, Fahrzeuge, Kunden- und Mitarbeiterzeitungen etc. für die Publikation weiterer Motive, die auf die jeweiligen Unternehmen zugeschnitten sind.

Eigens für die Kampagne gibt es eine Internet-Seite unter www.bereichert-dresden.de, die neben Informationen und Veranstaltungstipps für Weltoffenheit und Toleranz die Kampagnen-Partner zu  ihrem Engagement zu Wort kommen lässt.

 

Mitmachen erwünscht

Die Website lädt die Dresdner Bürgerinnen und Bürger wie auch die Gäste der Stadt ein, ihre Erfahrungen und Meinungen zu diesem Thema abzugeben – gern auch in gereimter Form.

Unter den eingereichten Vierzeilern wird eine Jury die besten im Sinne von Weltoffenheit und Toleranz ermitteln und auf dem Dresdner Stadtfest 2015 mit drei Reisen in die Dresdner Partnerstädte Rotterdam, Wrocław (Breslau) und Florenz prämieren. Weitere Aktionen, die zu Diskussion und Interaktion anregen, sollen folgen. Geplant ist beispielsweise ein Poetry-Slam zu Weltoffenheit und Toleranz.

Die Initiatoren hoffen auf eine rege Beteiligung und die Mitnutzung der Kampagne durch weitere Unternehmen und Einrichtungen der Stadt. Interessenten können sich per E-Mail an kontakt@bereichert-dresden.de wenden.  

 

Haltung zeigen

Ende März 2015 forderte Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig, dass sich Unternehmen stärker ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stellen sollen und Sachsens Wirtschaft klarer Haltung zeigen muss. Gleiches appelliert die Landeshauptstadt Dresden, formuliert in ihrem Handlungsprogramm für Demokratie und Toleranz.

Politik, Wirtschaft, Kirchen und Verbände müssen laut und öffentlich klarstellen, dass die Wirtschaftsregion Dresden nur in ihrer internationalen Verankerung funktioniert. Einwanderung bedeutet auch Innovation, Wertschöpfung und nicht zuletzt die Absicherung unserer Rente. Entsprechend ist die optimale Gestaltung von Einwanderung eine Aufgabe, der sich Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und letztlich die Zivilgesellschaft stellen müssen.